Franz Regis Clet, CM

Gedenktag: 9. Juli, gebotener Gedenktag bei den Lazaristen/Vinzentinern und bei den Barmherzigen Schwestern

* 19. August 1748 in Grenoble, Frankreich
† 18. Februar 1820 in Wutchangwu, China

Ordenspriester der „Kongregation der Mission“ (Lazaristen), Martyrer

Biografie:

Franz Regis Clet kam als Sohn vornehmer Eltern zur Welt. 1768 trat er in die „Kongregation der Mission“ (Lazaristen) ein. 1773 wurde er zum Priester geweiht und wirkte dann im Priesterseminar in Annecy als Professor für Moraltheologie.

Weil er so belesen war, nannten ihn seine Brüder die wandelnde Bibliothek. 1788 wurde er Direktor am Mutterhaus des Ordens in Paris. Als die Französische Revolution ihm die Ausübung seines Amtes unmöglich machte, ging er 1791 nach China und wirkte dort als Missionar, erst in der Provinz Kiang-Si / Jiangxi, dann in Hu-Kuang - dem Landstrich, der aus den Provinzen Hupeh / Hubei und Hunan besteht.

Schon in den Jahren 1805 bis 1811 wurde er immer wieder verfolgt, zwei Mal konnte er wie durch ein Wunder dem Tod entkommen. Im Juni 1819 wurde er während einer Christenverfolgung von einem untreuen Christen gegen Geld verraten, gefangen genommen, eingesperrt und schließlich am Kreuz erdrosselt.

Seligsprechung: 27. Mai 1900 durch Papst Leo XIII.

Heiligsprechung: 1. Oktober 2000 durch Papst Johannes Paul II. zusammen mit 119 weiteren Martyrern in China